Leserartikel-Blog

Mögliches Motiv, Benno Ohnesorg zu erschiessen?

In SPIEGEL-online erschien am 11.6.2009 ein Artikel mit dem Titel "Verrat mit Todesfolge".

Es geht um die Geschichte eines durchaus zwielichtigen Mannes, Name: Bernd Ohnesorge. Mit dem vom Westberliner Polizisten Kurras erschossenen Benno Ohnsorg weder verwandt noch in sonstigen Zusammenhängen stehend.
Die einzige indirekte Verbindung : Der Polizist Kurras.

Bernd Ohnesorge arbeitete kurzfristig als Spion für die Stasi, versuchte aber auch, sein Wissen der britischen Organisation MI 6, wie auch der CIA zu verkaufen.

Zitat aus dem SPIEGEL-Bericht:
Im Herbst 1966 offenbarte er (Bernd Ohnesorge*) sich dem britischen Geheimdienst und bot seine Mitarbeit an. Der aber wollte mit dem Überläufer nichts zu tun haben und gab der West-Berliner Kripo kurzerhand den Tipp, sich den MfS-Mann Ohnesorge vorzuknöpfen.

Der Fall landete ausgerechnet bei Staatsschützer Kurras. Bei seinen Ermittlungen zu Ohnesorge zeigte sich der Stasi-Mann angewidert von der Familie des Überläufers, die seit Jahren "wiederholt kriminalpolizeilich aufgefallen" sei. Kurras beschrieb die Mutter als "notorische Lügnerin und Betrügerin", die "sicher eine abwegige, querulatorische Persönlichkeit" sei. Die minderjährige Schwester von Bernd Ohnesorge, notierte Kurras verächtlich, pflege bereits seit frühester Jugend intime Verhältnisse zu älteren Männern. In Briefen an ihre Mutter dekonspiriere Ina Ohnesorge gar die Liaison mit einem Stasi-Offizier in Ost-Berlin.

Im Klartext: Wenige Monate, bevor derselbe Kurras Benno Ohnesorg scheinbar grundlos erschoss, hatte er aber Bernd Ohnesorge bei seinen Stasi-Bossen "verpfiffen".

Wenn nun bei der Konfrontation Benno Ohnesorg/Kurras am 2. Juni 1967 im Getümmel der Auseinandersetzung der ähnlich klingende Name Benno Ohnesorg dem Kurras ins Ohr kam...musste er dann nicht Angst bekommen, als Verräter erkannt worden zu sein?

War das der Grund für den schnellen, gezielten Todesschuss des geübten Schützen Kurras?

Wenn ja, rechtfertigt das alleine die Wiederaufnahme des Prozesses als Mord aus Gründen der scheinbaren Zeugenbeseitigung.

Der Vollständigkeit halber: 1984 bot sich Bernd Ohnesorge dem bulgarischen Geheimdienst als Spion an. Dieser nahm Kontakt mit der Stasi auf, die über die zwielichtige Vergangenheit denn auch berichtete. Es kam zum Prozess in Bulgarien. Ergebnis : 15 Jahre Haft. Bernd Ohnesorge brachte sich in der Haft auf grausige Weise ums Leben. Er verbrannte sich lebendigen Leibes.

Der zweite Tote in der Geschichte des Kurras (Pensionär auf Staatskosten).

*Einfügung durch mich