Leserartikel-Blog

Fragwürdige Hausdurchsuchung vor laufender Kamera - Künstlerpaar wehrt sich gegen die Justiz

Am Nachmittag des 05. April 2008 stürmten Beamten der Polizei Rinteln (Niedersachsen) auf Veranlassung der Staatsanwaltschaft Bückeburg - wegen "Gefahr im Verzug" ohne richterlichen Durchsuchungsbeschluss - das Haus der Künstlerin Cara Gano (die mit bürgerlichem Namen Isabell Strauß heißt) und des Künstlers und Galeristen Thomas "Tom" Sack. Der Vorwurf lautet u.a.: "Erfindung von Kunst". Dies ist kein Witz! Dem Künstlerpaar wird sozusagen vorgeworfen, "sich selbst" erfunden zu haben. Der Verkauf von Kunstwerken unter dem Pseudonym "Cara Gano" stellt für den zuständigen Staatsanwalt offensichtlich eine strafbare Handlung dar. - Dem Paar gelang es, die womöglich rechtswidrige Hausdurchsuchung sowie die Beschlagnahme von zahlreichen Kunstwerken und Arbeitsmaterialien in ihrem eigenen Haus zu filmen und über eine Videoplattform online zu stellen. - Es ist dem Staat gemäß Art. 5 Abs. 3 des Grundgesetzes verboten, in künstlerische Arbeit einzugreifen, weshalb hier nicht nur das Grundrecht auf die Unverletzlichkeit der Wohnung, sondern auch das Grundrecht auf freie künstlerische Betätigung (Kunstfreiheit) verletzt worden sein könnte. Es ist absolut üblich und natürlich auch gesetzlich zulässig, dass Künstler (auch zum Schutz ihrer Privatsphäre) unter einem Künstlernamen in Erscheinung treten.
Link zum Video: http://www.tomsack.com/