welll

38 Redaktionsempfehlungen

Kommentare von welll

Naja...

"Das ist eine spannende Beobachtug, und ich glaube, da liegt der entscheidende Unterschied: Männer haben sich nie als Kollektiv verstanden, sondern immer irgendwie als Individuum: "Ich gegen den Rest" mehr

Mi, 10/22/2014 - 01:35
Puhhhh

"Wenn Sie die Wissenschaft als Fortschritt bezeichnen, so müssen Sie die Frage bejahen. Die Monotheismen "fegten" den Raum leer von allen Göttern, sie "entheiligten" die Welt (Gott war nun transzenden mehr

Mi, 10/22/2014 - 01:24
Mal eine ganz andere Frage in den Raum geworfen

Ist die Menschheit eigentlich überhaupt einen Schritt weiter gekommen mit der Erfindung des Monotheismus ? Das Judentum hatte rund 3000 Jahre Zeit, das Christentum 2000 und der Islam knapp 1500 Jahre mehr

Di, 10/21/2014 - 23:44
Spitzfindig

Man kann den Menschen aufwerten wie man will, so lange er nicht gottgleich ist, spielt er die zweite Geige. Da gibt es nicht viel zu deuteln. Auf eine Diskussion über "einfachen" und dann wohl "verbe mehr

Di, 10/21/2014 - 23:22
Nun ja

"Ich sehe im Christlichen Glauben an dieser Stelle aber keine logische Inkonstistenz. Insbesondere findet eine Verfolgung von Häretikern heute nicht mehr statt." Insbesondere letzteres ist aber wenig mehr

Di, 10/21/2014 - 20:51
Nicht spitzfindig

Da wo ein Gott an erster Stelle steht, spielt der Mensch die zweite Geige. Das wird auch nicht duch das Gebot der Nächstenliebe aufgehoben, denn das ändert an der Reihenfolge nichts. mehr

Di, 10/21/2014 - 20:43
Nicht wirklich

Folgt man Standpunkts Standpunkt in #724 (?) wo er zitiert >"Meister, welches ist das größte Gebot im Gesetz? Und Jesus sprach zu ihm: »Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herz mehr

Di, 10/21/2014 - 19:48
Da mag das Problem liegen

"Anders gesagt: Für einen Gläubigen ist nichts reeller als Gott, Er ist reeller als jeder Baum, jedes Haus, jedes Getier. Denn alle diese sind vergänglich, sie vergehen.." Der Menscheit und ihrem ged mehr

Di, 10/21/2014 - 19:25
Seite 1 / 277