Mein Profilbild

Stefanie Schramm

1 Redaktionsempfehlungen
Name:
Stefanie Schramm

Mein Kurzporträt

Über mich:

Ich bin freie Wissenschaftsjournalistin und Autorin für die ZEIT.
Vor allem schreibe ich über Energie-, Klima- und Technikthemen.

Ich habe die Kölner Journalistenschule besucht und Volkswirtschaftslehre und Politik studiert.

Im Herbst 2009 war ich im Rahmen des Programms „Medienbotschafter China – Deutschland“ der Robert-Bosch-Stiftung für drei Monate in Peking, wo ich als Gastjournalistin bei der englischsprachigen Tageszeitung Global Times gearbeitet habe.

Neue Artikel

Psychotherapie

Die Seele muss warten

Wer psychische Probleme hat, braucht zu oft Geduld. Das berichten mehr als 3.000 Leser von ZEIT und ZEIT ONLINE. Manche warten vergeblich, mit dramatischen Folgen. 
03.07.2014 - 08:00
oPhone

Stink Message Service

 
26.06.2014 - 08:00
Lebenskrise

Erste Hilfe fürs Ich

Wer eine Therapie benötigt, muss meist lange warten. Vielen Menschen reicht aber in psychischen Krisen eine kurzfristige Unterstützung – Hauptsache, schnell. 
22.05.2014 - 08:00

Kommentare von Stefanie Schramm

Unterproportional

Hallo diabolos, die Zahl der Veröffentlichungen ist in den vergangenen 10 Jahren im Vergleich zu den zurückgezogenen Artikeln UNTERproportional gestiegen – nicht überproportional, wie Sie vermuten: [weiter…]

03.01.2014 - 12:19
@ NOWhere (Kraftwerke, Leistungsvergleich)

Dass die  20.000 MW der Windkraftanlagen die nominelle Maximalleistung sind, erneuerbare Energien häufig nur schwankend verfügbar sind und konventionelle Kraftwerke zur Kompensation gebraucht wer [weiter…]

21.11.2007 - 19:44
@ ttob (Differenzierung)

Gut, das mal aufzudröseln. In der Druckausgabe war nur Platz, die Probleme an der Einheitswährung "Strom" zu zeigen. Öl und seine Ersatzstoffe sowie Wärme sind die anderen Einheitswährungen, mit ähnli [weiter…]

21.11.2007 - 19:39
@ W.Kouker und ttob (Sonnenfeuer)

Tatsächlich gibt es ja solche Pläne, für Strom und Wasserstoff. Interessant daran ist auch, dass auch eneuerbare Energien in Großprojekten genutzt werden müssen, damit es sich richtig lohnt. Also nich [weiter…]

21.11.2007 - 19:35