Schoenstein

1 Redaktionsempfehlungen
Name:
Schoenstein

Kommentare von Schoenstein

Ein Sender, der es wagt Edward Snowden sprechen zu lassen

oder Julian Assange eine Plattform gibt, erweckt natürlich den Argwohn unserer "Freunde" im Westen. Die Amerikaner haben die Presse immer noch weitgehend im Griff, so glauben sie zumindest, unterstütz mehr

Mi, 11/19/2014 - 16:53
Perfide Logik die bestenfalls das Gegenteil bewirkt

Dass die überwiegende Anzahl der Bürger gegen TTIP ist, lässt sich inzwischen kaum noch verleugnen. Wohl die wenigsten möchten sich hier mit amerikanischen Genfood, geheimen Schiedsgerichten, oder abg mehr

Mo, 11/17/2014 - 10:59
Leider nur für den herzhaften Griff in die Reisekasse bestraft

für die falschen Entscheidungen, die vielen Mitarbeitern die Existenz gekostet haben, wurde er nicht verurteilt. Hier haben die deutschen Richter offensichtlich keine ausreichende Kompetenz. mehr

Fr, 11/14/2014 - 11:23
Warum gibt man dem BND so viel Steuergeld?

bestenfalls finanziert sich der Zahlende damit die eigene und totale Überwachung. Die DDR Bürger haben die friedliche Revolution entfacht, weil sie nicht mehr überwacht werden wollten. Das traurige Er mehr

Do, 11/13/2014 - 13:25
Die Katze lässt das Mausen auch nicht

der Umbau in ein Überwachungssystem dürfte sehr schnell gehen. Eine "inszenierte" Terrordrohung kann dafür schon ausreichen. Was ist nur aus Merkels Wahlversprechen geworden? Gerade in Fragen der Üb mehr

Fr, 10/31/2014 - 11:44
Stellvertretender Direktor des Deutsch-Amerikanischen Instituts

bekommt hier eine Kommunikationsplattform, die ihm kaum zusteht. Wer dem deutschen Volk in die Leserkommentare schaut, sollte längst gemerkt haben, dass es TTIP ablehnt. Der NSA Skandal vernichtete mehr

Mi, 10/15/2014 - 15:17
Der neugierige Staat

sollte eher etwas tun, was ihm Sympathien einbringt. Das Belauschen der eigenen Bürger ist mehr als aufwändig: 5.500 "qualifizierte" Mitarbeitern und nahezu einer halbe Milliarde Jahresetat bedeuten mehr

Fr, 08/15/2014 - 14:04
Amerikanische Profitgier und sinkende Lebensmittelstandards

sind eine gefährliche Kombination. Argentinien steht mit dem Rücken an der Wand und wird alles anpflanzen, was sich versilbern lässt. In dieser Hinsicht kann man nur froh sein, dass man in "old Europe mehr

Mo, 08/11/2014 - 16:47
Seite 1 / 12