Leserartikel-Blog

Der Rassismus in China

In jedem Land gibt es Rassismus.Es gibt immer Leute,die ihre
Ethnie für bessere halten. Aber es macht schon einen gewaltigen Unterschied,wie die
Gesellschaft des jeweiligen Landes den Rassismus des eigenen Volkes verurteilt. Die Chinesen sehen sich wegen den ethnischen
Diskriminierungen gegen sie während der Kolonialzeit als Opfer des Rassismus. Wer jedoch heutezutage in China lebt,der wird vor lauter Schreck
feststellen müssen wie die Chinesen sich gegenüber dunkelhäutigen Ausländern verhalten. Es ist im wahrsten Sinne des Wortes der nackte Rassismus. Das besonders Schlimmere daran ist dass es in China,im Gegensatz zu Europa,fast keine
Kritik an den Rassismus gegen die dunkelhäutigen Ausländer in der chinesischen Gesellschaft gibt. Ganz im Gegenteil Die meisten Chinesen sehen in den Aufstieg Chinas die Chance
gekommen,dass die Chinesen als eine „Rasse“,wie sie das gerne nennen,mindestens
ebenbürtig sein  würde wie die europäische.  Leider verneinen viele Chinesen die Tatsache,dass es auch in
China Rassismus gibt. Viele Chinesen sind der Meinung dass es nur bei den „Weißen“
Rassismus gäbe. Und die Folgen davon sind fatal. Denn wenn die Chinesen die Existenz des Rassismus in China
leugnen,dann werden sie sich auch nie darüber
nachdenken und nie den Rassismus im eigenen Lande bekämpfen. Ich halte den Rassismus in einer aufstrebenden Weltmacht wie
China für sehr gefährlich. Die Mehrheit der chinesischen Bevölkerung ist noch lange
nicht über den Rassismus aufgeklärt.  Die meisten Chinesen haben fest eingeprägte Vorstellung von
den angeblichen Merkmalen einzelner Völker. Das gibt es auch in anderen Ländern.Aber bei den Chinesen
ist es sehr extrem. Beispielsweise steht im chinesischen Lexikon und im Schulbuch,dass
die Chinesen als ein Volk folgende Merkmale hätten:Gelbe Haut,schwarze
Augen,schwarze Haare. Aber Fakt ist dass die Hautfarbe der Chinesen von  blassweiß zu dunkelbraun variiert.Die Hautfarbe eines durchschnittlichen Chinesen gleicht der
der Südeuropäer. „Den gelben Chinesen“ gibt es nicht.Er war wie der „Rote
Indianer“ eine Erfindung der Kolonialmächte. Aber für mich ist es unfassbar,warum die Chinesen  immer
noch solche diskriminierende „Rassenmerkmale“als allgemeines Wissen hüten. Und  die Chinesen haben auch keine schwarze Augen,sondern dunkelbraune Augen. Das Bild der Deutschen in China ist natürlich folgendes:alle Deutschen seien blond und blauäugig.
  Das alles klingt
vielleicht noch ganz harmlos.Aber es ist dann überhaupt nicht mehr lustig,wenn man in China die
ganze Zeit wegen der dunklen Hautfarbe angestarrt und als „schwarzer Teufel“
beschimpft wird.(chinesisch:Hei Gui) Wenn ein Afrikaner etwa mit einer Chinesin zusammen ist,dann
werden sie in China sehr oft von allen Mitmenschen belästigt. Es heißt, wenn eine Chinesin sich mit einem Weißen
heiratet,ist es für sie
automatisch ein sozialer Aufstieg. Wenn die Chinesin dagegen mit einem Afrikaner zusammen ist,dann
bedeutet  für sie ein sozialer Abstieg in China. http://www.thechinaexpat.com/why-is-this-still-called-black-people-toothpaste-in-chinese/ http://www.thechinaexpat.com/racism-in-china/ Viele Chinesen sind sich davon überzeugt dass die Ausländer Aids nach China gebracht hätten.Aus diesem Grund ist jeder Europäer oder Afrikaner für sie ein potentieller
HIV-Virus-Träger. In manchen Schwimmbädern müssen
die Ausländer sich ausweisen dass sie keine HIV Infizierte sind.Oft werden in den chinesischen Webseiten und Foren chinesische Frauen aufgefordert,dass sie keinen Kontakt mit den Schwarzen aufnehmen sollen,da sie sonst aidskrank sein würden.  Ich habe unzählige Male in chinesischen Foren Beiträge gelesen
die beweisen wollen dass die “Chinesen die beste Rasse der Welt seien“.Solche
Beiträge(teilweise mit angeblichen IQ Tests der "Rassen")werden  meistens einfach toleriert,ja manchmal sogar von vielen bejubelt. Paradox dazu kommt es auch oft  vor dass man in den chinesischen Foren Beiträge
findet wie:“Japaner behauptet die Chinesen seien eine niederwertige Rasse“ oder „Europäer
behauptet Chinesen seien niederwertig.“Gefolgt von hunderten wütenden Gebrüllen
von Chinesen.  Solches Paradox vom überzogenen Nationalismus zum
Minderwertigkeitskomplex ist in China allgegenwärtig. Dass in jedem chinesischen Personalausweis klar mit großen
Zeichen steht zu welcher Ethnie der chinesische Staatsbürger gehört,finde ich auch sehr verdächtig.   Vielleicht kommt der Rassismus in China daher  nicht sehr nach Außen rüber,da China noch nicht mächtig genug ist um ihn zu präsentieren.  Aber wenn es wirklich keine gründliche Aufklärung zum Rassismus für die chinesische Bevölkerung geben würde,dann sehe ich die neue Weltmacht als sehr gefährlich an. Aber man soll auch wissen dass der Rassismus in China schon
eine lange Geschichte hat.  Die Chinesen glauben dass das chinesische Volk einen Urahn
hätte,nämlich den sogenannten „gelben Kaiser“,der vor 5000 Jahren gelebt haben soll.

 Der gelbe Kaiser soll einem sinotibetischen Volksstamm angehört haben,das vor 5000
Jahren am gelben Fluß angesiedelt war.Dieser Volkstamm besiegte unter dem großen
gelben Kaiser ein rivalisierendes „böses“ Volk am gelben Fluß, wahrscheinlich
Vorfahren des Volkes Hmong, und vertrieb es nach Südchina.

Dann verbündete sich der gelbe Kaiser mit dem „Yan Kaiser“eines anderen sinotibetischen
Volksstamms.Dieses neu entstandene Volk verbreitete sich über Zentralchina und
gründete vor 4000 Jahren das Königreich der Xia,(gesprochen wie Schia), auch
Xia Dynastie genannt.Xia bedeutete:“Größe“. In der Zhou Dynastie,etw 1000 Jahre später,wurden die sinitischen
Völker  „Huaxia“ genannt..Das Zeichen „Hua“bedeutete Schönheit.   
Die „Huaxia“ entwickelten sich später zu Han Chinesen oder auch
ethnichen Chinesen.Das Land,in dem die Huaxia bewohnten,hieß „das Reich der
Mitte“.
Alle anderen Völker waren für sie Barbaren.Diese „Barbaren“ aus
dem Osten,Norden,Westen und Süden
hießen“Dongyi,Xorong,Nanman,Beidi.“ Ein Sprichwort der alten Chinesen:“Die Barbaren haben ein
menschliches Antlitz,aber ein tierisches Herz.“ “夷狄人面兽心”. Diese „babarischen Völker“ wurden an den
Rand gedrängt.Unzähige Massaker waren die Folgen. Massaker wie der von Huan(685-643v.Chr.),dem
Herzog von Qi,an die „Barbaren Di“ Massaker des ersten Kaisers von China an
die „Barbaren“ des Südens . Massaker des Kaisers Wudi von
Han-Reich an die Yue(„Barbaren“ des Südens) . …..  Da war noch ein chinesischer General Ran Min(352 n.chr.),der
 die chinesische Bevölkerung in Nordchina
aufrief,alle nichtchinesischen Völker zu vernichten.Allein in der Hauptstadt
Yecheng wurden 200.000 Nichtchinesen abgeschlachtet..Während der Tang-Dynastie wurden die Ausländer in der
Hauptstadt Changan per Gesetz diskriminiert.Ein Ausländer durfte nur eine Chinesin zur Frau nehmen wenn
er lebenslang in China bleiben würde. 799 n.Chr., die Uiguren wurden in China verboten sich mit
Chinesinnen zu verloben.836 n.Chr., Ausländer wurden verboten in China Land oder
Wohnsitz zu besitzen. 878 n.Chr.wurden allein in Guangzhou 120.000 Juden,Christen
und Muslime von Chinesen massakriert 1911,nach dem Sturz der Mandschu Herrschaft wurden Tausendemandschurische Männer,Frauen und Kinder aus Rache von
Han-Chinesen massakriert.  Manchmal wurden die Chinesen auch Opfer der ethnischen Massaker,z.B.während der Eroberung Chinas durch die Mongolen und später durch die Mandschuren.   So harmonisch,wie viele Chinesen gerne glauben,ist die Geschichte Chinas nicht! Und ich glaube, sie wird auch nie sein wenn die meisten Chinesen nicht zur Selbstkritik über ihr Volk fähig sind!  [Bitte geben Sie acht, dass Sie nicht pauschalisieren. Vielen Dank. /Die Redaktion pt.]