JR71

3 Redaktionsempfehlungen
Jahrgang:
1971

Kommentare von JR71

Das Publikum ist keine wehrlose Masse

Die "Frage, wie er in einer digital vernetzten Gesellschaft mit den Akteuren an den Rändern des moralisch Vertretbaren umgehen soll, die heute ein Millionenpublikum ansprechen und ihre gesellschaftsze mehr

Fr, 05/22/2015 - 19:57
Karikatur der Mainstreammedien unerwünscht?

Die Kritik an den undurchsichtigen Reglements von Google (Holocaustleugnen erlaubt, Kritik an Kriegsveteranen verboten) ist sicher richtig, aber: Die Verwunderung über diesen Videoblog ist heuchlerisc mehr

Fr, 05/22/2015 - 19:46
Nebensächlich, veraltet

Das ist doch Kram von vorgestern. Mittlerweile geht es längst um den BND. Man glaube doch nicht, dass die feiner wären als die NSA. Im Zweifel hat der BND europäische Politiker und Unternehmen genauso mehr

Fr, 05/15/2015 - 12:51
Eleganter Umgang mit Schulden

Hier sieht man doch, welche eleganten Lösungen es gibt, mit Schulden umzugehen: Rückzahlung ist gar nicht nötig, man muss nur einen Staat wirtschaftlich aufblühen und möglichst viele Menschen zu solid mehr

Do, 05/14/2015 - 10:50
Zu spät für die Erregung des Gewissens. Aburteilen und fertig.

Natürlich soll der Prozess geführt werden. Aber er kommt einfach zu spät: in welcher bequemen Situation befindet Gröning sich: 70 Jahre hat er sein Leben gelebt. Nicht mehr lange, dann wird er sterben mehr

Di, 05/12/2015 - 22:02
Regieren durch Sedieren

Ich gebe Ihnen völlig Recht. NUr muss man dazu sagen: Merkel mag eine Politikerin sein, die es auf's Sedieren anlegt, aber das Ausmaß des deutschen Wunsches sediert zu werden, überrascht selbst sie ma mehr

So, 05/10/2015 - 08:30
Thomas Bernhard und mehr

"Auf die Unterstützung durch die Genossen im Wirtschafts- und Arbeitsministerium, die eigentlich natürliche Verbündete sein müssten, ist ja, man möchte mit Thomas Bernhard fast sagen, naturgemäß kein mehr

So, 05/10/2015 - 08:17
Jenseits der Macht der Menschen: das "Führerhäuschen"

Ich gebe zu: bei meinem letzten Beitrag hatte ich den Artikel noch nicht gelesen. Daher das Anliegen des Autors bei weitem überschätzt. Fahrersitz hin oder her: der Autor drängelt sich mit ins Führerh mehr

Sa, 05/02/2015 - 15:05
Seite 1 / 58