Leserartikel-Blog

Der Starrsinn eines alten Mannes

Auch wenn der Verdacht sexueller Gewalttaten sich zerschlagen hat: die eidesstattlichen Erklärungen der einstigen Heimkinder über erhebliche Misshandlungen bestehen ebenso weiter wie der Nachweis finazieller Unregelmäßigkeiten und die Tatsache, dass Mixa verharmlost und gelogen hat. Gründe genug für einen Rückstritt vom Amt eines Bischofs. Dass der Druck aus den eigenen Reihen derart erhöht werden musste, spricht lediglich für die Arroganz, Selbstsicherheit und Uneinsichtigkeit des alten Mannes. Mit den - durchaus nicht spektakulären - Rechercheergebnissen der WELT im Rücken nun aber in Augsburg wieder aufzutauchen und sich in Rom um Rehabilitation zu bemühen, ist schlicht dreist. Aura und Ruf, die Mixa seit langem umgeben, lassen befürchten, dass demnächst weitere unappetitliche Details seiner Lebensführung in die Öffentlichkeit gelangen. Ein vom Steuerzahler gut bezahlter Ruhestand jenseits von Amt und Öffentlichkeit ist bereits mehr als der alte Mann verdient hat.