Mein Profilbild

Fabio Ghelli

Freier Mitarbeiter von ZEIT ONLINE
Name:
Fabio Ghelli
Wohnort:
12045 Berlin
Jahrgang:
1978

Mein Kurzporträt

Über mich:

Geboren in Carrara (Italien). Studierte Griechische Philologie und Anthropologie in Pisa (Italien) und Tübingen. Studium der Theaterwissenschaften an der Universität Osaka (Japan). Journalistische Tätigkeit: Italien - Peacereporter und Il Manifesto; Deutschland - Zeit Online, Spiegel Online, Spiegel, Tagesspiegel und Berliner Zeitung.

Neue Artikel

Regierungskrise Italien

Matteo Renzi will den Wandel

Schnell soll Matteo Renzi zum neuen Ministerpräsidenten Italiens ernannt werden. Er plant schon die Verfassungsreform – und eine leicht veränderte EU-Politik. 
15.02.2014 - 05:07
Flüchtlinge

Europa ignoriert die syrische Katastrophe

Millionen Syrer fliehen vor dem Krieg in ihrem Land, doch Europa kümmert sich kaum um sie. Das muss sich ändern, fordert der Kommissar für Menschenrechte des Europarates. 
21.12.2013 - 04:18
Mario Monti

"Merkel hat fast alles richtig gemacht"

Italiens Exministerpräsident Monti nennt die deutsche Europapolitik im Interview einen großen Erfolg. Mit der SPD als Koalitionspartner werde sich viel verändern. 
22.11.2013 - 02:56

Kommentare von Fabio Ghelli

Antwort @ Anmerkung

Lieber Leser, vielen Dank für den Hinweis. Die Angaben über das vom IOR verwalteten Vermögen kann man auf der Webseite der Bank unter General Informations finden. Sie haben recht, wenn Sie sag [weiter…]

01.10.2013 - 19:16
Antwort @ Sehr geehrter Herr Ghelli

Sehr geehrter Leser, vielen Dank für die konstruktive Kritik. Matteo Renzi und Marina Berlusconi stehen ganz oben in der Liste der kommenden Themen. Beste Grüße, Fabio Ghelli. [weiter…]

06.08.2013 - 10:17
Antwort @Falschangabe

Lieber Leser, vielen Dank für den Hinweis! Sie haben Recht: Die "300" leben in der Tat in verschiedenen Stadtteilen. Wir werden umgehend die Angabe korrigieren. [weiter…]

30.05.2013 - 11:41
Antwort auf "Frage an die ZEIT Redaktion"

Lieber Leser, vielen Dank für die Anregung. Es stimmt, dass die Italiener bis zum 25 Lebensjahr kein Wahlrecht für den Senat haben. Die Daten - deren Quelle das Forschungsteam um den Politologe Renato [weiter…]

28.02.2013 - 11:50
Antwort auf "Stimmt so nicht"

Das italienische Wahlgesetz - das so genannte "Porcellum" oder "Legge Calderoli" - geht zurück auf die XIV Legislaturperiode unter Berlusconis Regierung. Der Bonus im Senat wird dementsprechend auf re [weiter…]

08.02.2013 - 10:37
@ Matteo Renzi

Vielen Dank für den Hinweis. Herr Renzi hat allerdings nur seine Kandidatur in der kommenden Vorwahl zum Hauptkandidat der Demokratischen Partei engekündigt. [weiter…]

14.09.2012 - 12:34
Antwort "No Comment"

Vielen Dank für Ihren Hinweis. Der Satz fiel Opfer einer eiligen Redigatur. Es heißt nicht, dass Vertreter einiger Oppositionsparteien "Allahu akbar!" gerufen haben. Sie nahmen nur an der Gegendemonst [weiter…]

21.08.2012 - 15:06
Antwort zu: Apropos Italien...

Lieber Leser, Danke für den Hinweis. Hier finden Sie einen Bericht zum Thema http://www.zeit.de/gesell... [weiter…]

30.01.2012 - 12:17
Seite 1 von 2