eschwenk

23 Redaktionsempfehlungen

Kommentare von eschwenk

[empty]

Die Alternative ist eine Verurteilung wegen fahrlässiger Tötung. Bis zu 5 Jahre Haft, die man in dem Fall auch ausschöpfen kann, denn der Täter ist nicht zum ersten Mal aufgefallen und zeigt sich unei mehr

Mo, 02/27/2017 - 19:44
[empty]

Inwiefern ist "als Sieger aus einem Rennen hervorzugehen" ein niederer Beweggrund? mehr

Mo, 02/27/2017 - 19:43
[empty]

Den Tod eines Menschen "einfach nur" billigend in Kauf zu nehmen reicht für Mord im Allgemeinen noch nicht aus. Der Tatvorsatz muß auch dann den Tötungsgedanken bewußt beinhalten. mehr

Mo, 02/27/2017 - 19:30
[empty]

Totschlag wirds wahrscheinlich nicht. Wenn der BGH das kassiert, dann wirds eher fahrlässige Tötung, weil der BGH den Tötungsvorsatz nicht als bewiesen ansieht. Die mildeste Auslegung, die ich dazu mehr

Mo, 02/27/2017 - 19:27
[empty]

In einem Rechtsstaat sollten ausschließlich vorgebrachte Beweise für die vom Gesetzgeber definierten Tatbestandsmerkmale eine Rolle spielen. Zu denen gehört bei Mord der Tatvorsatz, also der Wille, mehr

Mo, 02/27/2017 - 19:14
[empty]

Die Vorgeschichte spielt bei der Beurteilung, ob die Tatbestandsmerkmale eines Mordes vorliegen, hoffentlich keine Rolle. Bei der späteren Strafbemessung dann natürlich schon. mehr

Mo, 02/27/2017 - 19:06
[empty]

Sie meinen, das schnelle Überfahren einer roten Ampel beinhaltet zwingend den Vorsatz, jemanden zu töten? Halte ich für eine gewagte These. mehr

Mo, 02/27/2017 - 19:03
[empty]

Dreieinhalb Jahre Freiheitsentzug sind durchaus kein Pappenstiel. Das ist in der oberen Hälfte des Strafrahmens für eine fahrlässige Tötung. Für einen geständigen Ersttäter entspricht ess zweifellos mehr

Mo, 02/27/2017 - 19:02
Seite 1 / 225