Christoph T

1 Redaktionsempfehlungen

Kommentare von Christoph T

[...]

Entfernt. Bitte beteiligen Sie sich mit konstruktiven Beiträgen an der Diskussion. Danke, die Redaktion/au [weiter…]

07.03.2013 - 08:51
Quelle:

Russische Tageszeitung "Izvestiia" vom 1.3.2013. izvestia.ru/news/545876 Bitte sehr. [weiter…]

06.03.2013 - 20:07
Grober Unfug.

Der Schlüsselsatz des Artikels lautet: "Einfluss der Dschihadisten, die über potente Geldgeber und eine hocheffiziente Infrastruktur verfügen" Ohne dies wäre der "Dschihad" in seiner modernen, z [weiter…]

06.03.2013 - 19:55
Der Artikel könnte den Eindruck erwecken, in Rußland wären nur

"Liberale" gegen die Trennung von Staat und Kirche. Dabei befürworten nur 22% der Bevölkerung Religionsunterricht in staatlichen Schulen, 31% haben nichts dagegen, wenn solcher Unterricht in separate [weiter…]

06.03.2013 - 19:38
Den Autor dieses Artikels würde ich gerade nicht attackieren,

und als "Erregungsberichterstattung" läßt sich sein Text gewiß nicht klassifizieren. Viele andere Artikel, sicherlich auch in der "Zeit", womöglich schon, aber doch dieser nicht. [weiter…]

28.02.2013 - 22:46
Pacta sunt servanda.

In einer Welt, in der dies nicht (mehr) gilt, geht es sehr ungemütlich zu. Wer sich daran stört, daß die, die auf die Aufrechterhaltung dieses Prinzip drängen, in diesem Falle selbst keine Waisenkn [weiter…]

28.02.2013 - 00:44
Nein, niemand wird Ihnen Sozialneid unterstellen,

und es gibt da auch gar nichts, was Sie nicht verstehen können, denn Ihre Annahme geht fehl: einzelne Personen "müssen" tatsächlich nicht solche "immensen Vermögen haben." Es muß auch niemand eine [weiter…]

20.02.2013 - 21:05
Es gibt kein Problem, denn das enge Korsett der Nationalstaaten

haben wir schon fast vollends abgestreift. Wir leben in einem freien und grenzenlosen Europa. Deswegen: einige hundert Reisebusse anmieten und jedem Roma, der sie besteigt, einen 100-Euro-Schein [weiter…]

19.02.2013 - 23:32
Seite 1 von 6