Leserartikel-Blog

Nichts wird die Chance auf ein Überleben auf der Erde so steigern …

… wie der Schritt zu einer vegetarischen Ernährung.

Rein durch ihre physische Wirkung auf das menschliche Temperament würde die vegetarische Lebensweise das SCHICKSAL DER MENSCHHEIT äusserst positiv beeinflussen können“. (Albert Einstein !).

Kriege und Gewalt überall auf der Welt könnten langfristig auch laut LEO TOLSTOI durch eine vegetarische Ernährung vermieden werden. Denn im Sinne von: "Was ihr sät, das werdet ihr ernten", hielt er es ganz einfach mit: „Solange es noch Schlachthöfe gibt, wird es auch Schlachtfelder geben!“

Vegetarismus - keine neuzeitliche Mode-Erscheinung für Sensibelchen. Bereits im alten Griechenland und Rom gab es Vertreter dieser „clique“.
SOKRATES, PHYTHAGORAS und CICERO - um nur einige wenige zu nennen - waren alle entschiedene „Fleisch-Entsager“!

PLUTARCH (45 – 125 n. Chr.) äusserte sich dazu wie folgt:

„Könnt ihr wirklich die Frage stellen, aus welchem Grunde sich PHYTHAGORAS des Fleischessens enthielt? Ich für meinen Teil frage mich, unter welchen Umständen und in welchem Geisteszustand es ein Mensch das erstemal über sich brachte, mit seinem Mund Blut zu berühren, seine Lippen zum Fleisch eines Kadavers zu führen und seinen Tisch mit toten, verwesenden Körpern zu zieren, und es sich dann erlaubt hat, die Teile, die kurz zuvor noch gebrüllt und geschrien, sich bewegt und gelebt haben, Nahrung zu nennen. Es handelt sich gewiss nicht um Löwen und Wölfe, die wir zum Selbstschutz essen - im Gegenteil, diesen Tieren schenken wir gar keine Beachtung; vielmehr schlachten wir harmlose, zahme Geschöpfe ohne Stacheln und Zähne, die uns ohnehin nichts anhaben könnten. Um des Fleisches willen rauben wir ihnen die Sonne, das Licht und die Lebensdauer, die ihnen von Geburt an zustehen. Wenn ihr nun behaupten wollt, dass die Natur solche Nahrung für euch vorgesehen hätte, dann tötet selbst, was ihr zu essen gedenkt - jedoch mit euren naturgegebenen Mitteln, nicht mit Hilfe eines Schlachtmessers, einer Keule oder eines Beils“.

"Krone der Schöpfung" Mensch ist zu ihrer Dornenkrone geworden!

Wie wir uns ernähren oder nicht ernähren, hat von all dem „abgesehen“ zudem noch andere weitreichende Folgen. Zum Beispiel nehmen wir dadurch indirekt Einfluss auf Umweltbelastung und Hungerprobleme in der "Dritten" Welt.
(Infos dazu siehe Links im Anhang).
.
.

LANGER REDE KURZER SINN:
Viele Menschen machen sich wenig Gedanken über ihre Ernährung. Das ist im grunde genommen völlig normal ist. Gründe hierfür mögen „Die Krone-der-Schöpfung-Haltung“ des (christlich)-westlichen Abendlandes (mit Ausnahmen wie Albert Schweitzer et all) oder tradierte Gewohnheiten (von klein auf mit Fleischküche aufgewachsen)sein.

Auch: „mir schmeckt’s halt!“ – ist ein WIRKLICH (!) ernszunehmender Fakor. Gerade letztere Argumentation ist oft mit am hartnäckigsten vertreten. Und zwar oft bei denen, die geistig sogar durchaus dazu fähig sind, die ethischen Argumente verstehend NACHZUVOLLZIEHEN. Manche Menschen fühlen sich beim Gedanken, vielleicht kein Fleisch mehr zu essen, wie der „Fixer ohne Nadel“. In Extremfällen kann dies bis hin zu "Dann-hab-ich-ja-gar-nichts-mehr-vom-Leben!“ gehen.

Wenn der Sinn des Lebens derartig runtergebrochen wird, könnte da durchaus was dran sein. Doch: Wer Fleisch vor allem aus Geschmacksgründen isst, den wird es vielleicht TRÖSTEN, dass Fleisch AN SICH nach nichts groß schmeckt. Prozeduren zur dessen geschmacklicher Aufwertung wie typische Fleischgewürze, Grillen und Braten machen die eigentliche Finesse aus. Dagegen gibt sich ein ein gut hergestelltes Soja-Grillwürstchen geschmacklich kaum etwas mit einem „echten“. Es gibt sogar Produkte, die so gut „nachgemacht“ sind, dass einen als Vegetarier schon mal ein Schrecken durchzucken kann, wenn man in ein solches reinbeisst, so nach dem Motto: "Hilfe, haben die mir da doch zufällig Fleisch untergejubelt! (bei Freunden zum Essen eingeladen).

*
*
WEITERFÜHRENDE LINKS ZUM THEMA:

- Liste berühmter Vegetarier und deren Zitate:
http://www.vegetarismus.c...

- Buchempfehlungen:
Manfred Karremann: Sie haben uns behandelt, wie Tiere / wie wir Tiere jeden Tag mühelos schützen können (Höcker-Verlag)
http://www.amazon.de/Sie-...
- Das Imperium der Rinder - der Wahnsinn der
Fleischindustrie (Hrsg. Jeremy Rifkin)
http://www.amazon.de/Das-...

- Welthunger und Vegetarismus:
http://www.freiheit-fuer-... /

- Fleisch“produktion“ als Klimafaktor:
http://www.vegetarismus.c...